Das schöpferische Gehirn

Heute morgen habe ich ein kleines Paket von der Post abgeholt. Darin befanden sich die Belegexemplare meines ersten gedruckten Buches (mein erstes ebook gibt es hier):

„Das schöpferische Gehirn.

Auf der Suche nach der Kreativität – eine Fahndung in sieben Tagen“

Springer-Verlag

ISBN 978-3-662-54661-1

19,99€

Bitte kauft, lest und empfehlt es. Es ist gut.

Advertisements

Eselsgedanken

(Albanische Ernte 3)

Der Esel steht auf weiter Flur,

allein, und schweigt. Was denkt er nur?

Was geht hinter der starren Stirn

ihm durch das schwach gyrierte Hirn?

Betrachtet er den Streifen Gras

am Wegesrand, das er gerad fraß,

die Felder und das Spiel des Lichts,

und denkt sich dabei – einfach nichts?

Gedenkt er seiner Fohlenzeiten?

Hofft, dass man kommt, um ihn zu reiten?

Träumt er von einer Eselin,

und sich zu ihr nach Wesel hin?

Ersinnt er neue Gramgesänge,

die wüst aus seiner Seele drängen?

Erwägt er gar die letzten Fragen

von Sein und Tod, die ihn noch plagen?

Ist er ein großer Philosoph,

und somit: ganz und gar nicht doof? –

Der Esel steht auf weiter Flur,

so rätselhaft wie die Natur.

Sonnenuntergang am Meer

(Albanische Ernte 2)

 

Wie sich die Sonne rot verschleiert,

ein Kali-Fest am Himmel feiert . . . –

Ist Kitsch.

 

Und wenn die See sich stahlblau färbt,

der Sonne Rot der Himmel erbt . . . –

Bleibt’s Kitsch.

 

Perlmuttern schimmert’s Meer dann auch,

ein Purpurdunst steigt auf wie Rauch . . . –

Und ist dem Kitsch doch eigen.

 

Dann mischt sich Schwarz in allen Glanz,

die Sprach‘ verschlägt es mir nun ganz . . . –

So lass uns schau’n und schweigen.

Windsee

(Albanische Ernte 1)

Die Wellen marschieren in Reih und Glied;

der Wind peitscht sie voran! Voran!

Und hetzt sie auf: Seid Mann! Seid Mann!

– Ich lauscht‘ am Ufer ihrem Lied.

 

Kanonendonnernd bricht die Front.

Es jault der Wind: Berennt den Strand!

Zermalmt den Feind! Verschlingt das Land!

– Ich habe mich am Strand gesonnt.

 

Das Meer zerrinnt im Sand zum Fladen.

Es klagt der Wind: Ihr wart zu schwach!

Wollt Helden sein? Dass ich nicht lach!

Und weht davon. – Ich gehe baden.

Nachtrag zum Welttag der Katze

Leider hörte ich gestern erst auf dem Weg ins Büro, dass der 8. August anscheinend der „Weltkatzentag“ ist. So konnte ich erst am Abend daheim in meinen Unterlagen nach einem – wie sich herausstellte – mittlerweile fast 25 Jahre alten Gedicht suchen, das ich hiermit nachreiche:

Du Sphinx, so sanft und fürchterlich,

Geschöpf aus einer Sonne Singen,

du Zephyrkind auf Traumesschwingen,

so hör mich an: Ich liebe dich!

 

Dein Dasein ist ein stiller Tanz,

dein Blick ein Fenster in die Wildnis.

Du bist des Lebens reinstes Bildnis,

der Inbegriff der Eleganz.

 

Der Menschheit selbstverliebter Fratze

drehst du kühl den Rücken zu.

Und wirklich lässt man dich in Ruh.

 

Vor Dir fühl ich mich ärmlich klein.

Ich schaff’s mit Mühe, Mensch zu sein.

Doch Du – bist eine Katze.

Maibild

Ein Bild: Zur Rechten Rosskastanien

wie blühende Gewitterwolken.

Ganz vorne Bärlauch und Geranien,

ihr Weiß der Erde abgemolken.

Der Himmel blau, doch Cirrusgefieder,

am Boden ausgestreutes Blüh’n.

Weiß und lila: Weißdorn, Flieder.

Gelber Raps und hundert Grün.

Ein Bild. Der Wunsch, es einzufrieren,

bevor sich Weißdornblüten röten.

Aus Angst, die Schönheit zu verlieren,

sie wie Schneewittchen aufzubahren.

Der paradoxe Drang, zu töten,

um das Leben zu bewahren.

Track an – Film ab!

Wenn ich Musik höre, dann genieße ich diese üblicherweise um ihrer selbst willen. Ich liebe schöne Melodien – oder mindestens markante Themen -, und umso mehr, wenn sie mit einem prägnanten Rhythmus unterlegt sind. Darum liegt mir die lateinamerikanische Musik so nahe, aber natürlich auch der Reichtum der Musik des 18., 19. und frühen 20. Jahrhunderts. So gut wie nie kommt es vor, selbst bei ausgesprochener Programmmusik, dass ich beim Hören Bilder vor dem inneren Auge sehe. „Scheherazade“ ist für mich in erster Linie ein symphonisches Gewebe herrlicher Themen, und kaum der Klangfilm über Sindbads Abenteuer, als welcher das Stück gedacht war.

Aber es gibt eine Ausnahme, und da kaum jemand das Stück kennt, will ich es hier vorstellen, mitsamt den Filmen, die ich dazu sehe: Der vierte Satz aus dem Klavierkonzert – „Concierto heróico“ – von Joaquín Rodrigo. Ein bombastisches Stück voller Hollywood-Pathos, musikalisch sicherlich nicht ein Zehntel des Concierto de Aranjuez wert, aber wirkungsvoll, ungeheuer wirkungsvoll. Ich schließe die Augen, und ich sehe zum Beispiel folgende Szene:

Eine Wagenburg im Wilden Westen, umzingelt von feindseligen Indianern. Der fiese Indianer mit der schwarzen Feder hat den friedliebenden Häuptling hinterrücks erschossen, den Mord den Weißen in die Schuhe geschoben, und den Stamm zum Angriff auf die Wagenburg aufgestachelt, in welcher der Held mit dem weißen Cowboyhut und seine indianische Geliebte verzweifelt Widerstand leisten. Die Lage erscheint aussichtlos, schon fallen die tapfersten Siedler, von Pfeilen getroffen, schon dringen die ersten Indianer, Messer zwischen den Zähnen, zwischen den Wagen durch. Doch da! Eine Staubwolke am Horizont! Hufgetrappel, Sonnenlicht, das auf Bajonetten funkelt, die flatternde Flagge. Der treue Freund des Helden – glückloser Mitbewerber bei der schönen Indianerin – hat es noch rechtzeitig geschafft, die Fünfte Kavallerie zu holen. Pferd um Pferd galoppiert im gestreckten Galopp, die Gewehre werden gesenkt, Indianer fallen unter der ersten Salve, und weiter galoppieren die Pferde, wirbeln Staub auf, der beste Freund kommt ins Bild, kämpfend und siegesgewiss, dann das Liebespaar in der Wagenburg, mit erleichterten, jubelnden Gesichtern, und immer noch galoppiert die Kavallerie.

Oder:

Die Karibik um 1700. Der verräterische Hauptmann hat das Fort in der Bucht in seine Gewalt gebracht, und zugleich die bildschöne Geliebte des Helden. Dieser hat es mit Getreuen gewagt, durch einen geheimen Tunnel in das Fort einzudringen; fast hätten sie den Verräter überwältigt. Aber als es auf dem höchsten Söller zum Showdown kommen soll, da nimmt der Verräter die Schöne als Geisel und hält ihr den Säbel an die Kehle. Alles scheint verloren, schon legt der Held den Degen nieder. Da taucht ein geblähtes Segel hinter der Landzunge auf, welche die Bucht begrenzt, dann das Schiff dazu, unter der Flagge ihrer Majestät. Kanonenrauch ist zu sehen, dann der Geschützdonner zu hören, und gleichzeitig schlagen die ersten Kugeln ein. Und weitere Schiffe folgen, Schiff um Schiff kommt um die Landzunge gesegelt. Die Schöne nutzt den Augenblick der Verwirrung und reißt sich los; der Held packt die Waffe und stürzt sich in den Kampf auf Leben und Tod, ebenso wie seine Getreuen, und rasch werden die Halunken überwältigt, während die Schiffe majestätisch in die Bucht einlaufen, um den Helden zum rechtmäßigen Gouverneur zu ernennen.

Oder zuletzt die Szene, die Rodrigo sich vielleicht wirklich beim Komponieren vorstellte:

Eine Enklave, von feindlichen Kräften umzingelt. Zahllose Frauen und Kinder fürchten Tod oder Versklavung. Aber es gibt eine Schienenverbindung nach draußen, und dem Helden ist es gelungen, die einzige Lokomotive flott zu machen. Aber wird die Brücke halten? Werden die Schienen frei sein? Ruckend fährt der Zug voller Flüchtlinge an, und schon dies ist ein Erfolg. Er beschleunigt, und mühelos überquert er die schwankende Brücke, gewinnt weiter an Fahrt, und fegt im engen Tal mühelos die hölzerne Barrikade der Angreifer davon. Und noch schneller wird er, bricht aus dem unübersichtlichen Gebirge aus in die freie Ebene, hat die Feinde hinter sich gelassen, gewinnt sicheres Land; schon ahnt man in Überblendungen das jubelnde Willkommen im Bahnhof, den Lobpreis des Helden; dampfend und stampfend rollt der Zug durch die Freiheit, an den offenen Fenstern glückselige Gesichter; und dann wieder der Bahnhof, Jubel, Blende.

Witzig bei alledem ist, dass Rodrigo nie eine Filmszene gesehen hat: Er war blind.

Doch nun genug der Vorrede. Hier kommt die Filmmusik. Dreht den Lautstärkeregler auf laut. Nein, nicht so: Auf ganz laut. Und den Regler am Lautsprecher auch. Ganz laut. Und jetzt: Film ab!