Der schwarze Kater

Der schwarze Kater liegt auf einem sonnenbeschienenen Stein. Mit scharfen, grünen Augen hat er die Welt betrachtet. Er ist über Dächer geschlichen und durch modrige Keller, er hat unbemerkt an Fenstern gesessen und geduldig vor Geschäftshäusern Wache gehalten. Er hat gejagt, er ist satt.

Der schwarze Kater träumt.

Advertisements

Das schöpferische Gehirn

Heute morgen habe ich ein kleines Paket von der Post abgeholt. Darin befanden sich die Belegexemplare meines ersten gedruckten Buches (mein erstes ebook gibt es hier):

„Das schöpferische Gehirn.

Auf der Suche nach der Kreativität – eine Fahndung in sieben Tagen“

Springer-Verlag

ISBN 978-3-662-54661-1

19,99€

Bitte kauft, lest und empfehlt es. Es ist gut.

Eselsgedanken

(Albanische Ernte 3)

Der Esel steht auf weiter Flur,

allein, und schweigt. Was denkt er nur?

Was geht hinter der starren Stirn

ihm durch das schwach gyrierte Hirn?

Betrachtet er den Streifen Gras

am Wegesrand, das er gerad fraß,

die Felder und das Spiel des Lichts,

und denkt sich dabei – einfach nichts?

Gedenkt er seiner Fohlenzeiten?

Hofft, dass man kommt, um ihn zu reiten?

Träumt er von einer Eselin,

und sich zu ihr nach Wesel hin?

Ersinnt er neue Gramgesänge,

die wüst aus seiner Seele drängen?

Erwägt er gar die letzten Fragen

von Sein und Tod, die ihn noch plagen?

Ist er ein großer Philosoph,

und somit: ganz und gar nicht doof? –

Der Esel steht auf weiter Flur,

so rätselhaft wie die Natur.

500 Jahre Trump

Der Weltgeist beweist stets aufs Neue seinen ironischen Sinn für zeitliche Fügungen. Im selben Jahr, in dem die Einen das fünfhundertste Jubiläum der Reformation feiern, beklagen die . . . nun ja, auch die Einen den Beginn der US-Präsidentschaft Donald Trumps. Die Schnittmenge aus den beiden Gruppen dürfte jedenfalls recht groß sein, sind doch Reformationsjubel ebenso wie Trump-Bashing beide mainstreamkompatibel. Die evangelische Kirche hat diesen Doppelstandpunkt sehr klar gemacht, als sie Barack Obama als Redner zum Kirchentag eingeladen hat. (Hier alles, was dazu zu sagen ist.)

Ironisch ist das deswegen, weil man Trump seinen Sexismus, seine Wissenschaftsfeindlichkeit, seinen angeblichen Antisemitismus, sein reaktionäres, antisoziales Poltern und Zwitschern vorwirft. Und zugleich Luther seinen Sexismus, seine Wissenschaftsfeindlichkeit, seinen Antisemitismus und sein reaktionäres, antisoziales Poltern großzügig nachsieht.

Die beiden Medienmenschen – der Flugblattschreiber Luther und der Twitterer Trump – sind einander so ähnlich wie Zwillinge. In einer weiteren glücklichen Fügung nutzt der Weltgeist in der aktuellen Ausgabe von Gehirn&Geist just die Beispiele Luther und Trump, um die Grenzen psychologischer Ferndiagnosen aufzuzeigen. Trotzdem enthält sich der Autor nicht eines Versuchs, die Persönlichkeit jedes der beiden zu quantifizieren. Luther: hohe Offenheit für Neues, hohe Extraversion, geringe Verträglichkeit, vermutlich einiger Neurotizismus und gute Gewissenhaftigkeit. Trump: hohe Offenheit für Neues, hohe Extraversion, geringe Verträglichkeit . . .

Kostproben gefällig? Ich war versucht, mal wieder ein kleines Quiz daraus zu machen: Wer hat’s gesagt? Aber Luther – unleugbare Sprachbegabung hin oder her – konnte kein Englisch, darum wäre das witzlos gewesen. Außerdem kennen wir Trumps Auslassungen zur Genüge. Daher hier zum Abgleich ein wenig echter Luther (größtenteils von hier):

 

Sexismus

„Darum hat die Maid ihr Punzlein, daß es dem Mann ein Heilmittel bringe.“ (englische Übersetzung: „Grab them by the pussy!“)

„Die größte Ehre, die das Weib hat, ist allzumal, dass die Männer durch sie geboren werden.“

„Der Tod im Kindbett ist nichts weiter als ein Sterben im edlen Werk und Gehorsam Gottes. Ob die Frauen sich aber auch müde und zuletzt tot tragen, das schadet nichts. Lass sie nur tot tragen, sie sind darum da.“

„Eine Frau hat häuslich zu sein, das zeigt ihre Beschaffenheit an; Frauen haben nämlich einen breiten Podex und weite Hüften, daß sie sollen stille sitzen.“

„Unkraut wächst schnell, darum wachsen Mädchen schneller als Jungen.“

 

Wissenschaftsfeindlichkeit

„Es ward gedacht eines neuen Atrologi [Kopernikus], der wollte beweisen, daß die Erde bewegt würde und umginge, nicht der Himmel oder das Firmament, Sonne und Monde; gleich als wenn einer auf einem Wagen oder einem Schiffe sitzt und bewegt wird, meinete, er säße still und ruhete, das Erdreich und die Bäume gingen um und bewegten sich … Der Narr will die ganze Kunst Astronomiae umkehren. Aber wie die heilige Schrift anzeigt, so hieß Josua die Sonne still stehen, und nicht das Erdreich.“ (Den Plakatspruch „Reformation heißt, die Welt zu hinterfragen“ kann man bei Kenntnis dieses Zitats getrost als kontrafaktisch abtun.)

 

Antisemitismus

„Die Juden sind ein solch verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding, dass sie 1400 Jahre unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen sind und noch sind. Summa, wir haben rechte Teufel an ihnen…; Man sollte ihre Synagogen und Schulen mit Feuer anstecken, … unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien […] ihre Häuser desgleichen zerbrechen und zerstören.“

„Wenn ein Dieb zehn Gülden stiehlet, so muß er henken; raubet er auf der Straßen, so ist der Kopf verloren. Aber ein Jüde, wenn er zehn Tunne Goldes stiehlet und raubet durch seinen Wucher, so ist er lieber denn Gott selbs.“

„Wenn ich einen Juden taufe, will ich ihn an die Elbbrücken führen, einen Stein um den Hals hängen, ihn hinabstoßen und sagen: Ich taufe dich im Namen Abrahams“

 

Antisoziales, reaktionäres Poltern

„Armut ist in der Stadt groß, aber die Faulheit viel größer.“

„Der Esel will Schläge haben, und der Pöbel will mit Gewalt regiert sein. Das wusste Gott wohl; drum gab er der Obrigkeit nicht einen Fuchsschwanz, sondern ein Schwert in die Hand.“

„Und es ist besser, wenn ihm [dem Pöbel] die Tyrannen hundertmal Unrecht tun, als dass sie dem Tyrannen einmal unrecht tun. Denn weil ja das Unrecht gelitten werden muss, so ist vorzuziehen, durch die Obrigkeit zu leiden, als dass die Obrigkeit durch die Untertanen zu leiden hat.“

„Drum soll hier erschlagen, würgen und stechen, heimlich oder öffentlich, wer da kann, und daran denken, daß nichts Giftigeres, Schädlicheres, Teuflischeres sein kann als ein aufrührerischer Mensch; (es ist mit ihm) so wie man einen tollen Hund totschlagen muß: schlägst du [ihn] nicht, so schlägt er dich und ein ganzes Land mit dir.“

„Prediger sind die allergrößten Totschläger. Denn sie ermahnen die Obrigkeit, dass sie entschlossen ihres Amtes walte und die Schädlinge bestrafe. Ich habe im Aufruhr alle Bauern erschlagen; all ihr Blut ist auf meinem Hals. Aber ich schiebe es auf unseren Herrgott; der hat mir befohlen, solches zu reden…“

Sonnenuntergang am Meer

(Albanische Ernte 2)

 

Wie sich die Sonne rot verschleiert,

ein Kali-Fest am Himmel feiert . . . –

Ist Kitsch.

 

Und wenn die See sich stahlblau färbt,

der Sonne Rot der Himmel erbt . . . –

Bleibt’s Kitsch.

 

Perlmuttern schimmert’s Meer dann auch,

ein Purpurdunst steigt auf wie Rauch . . . –

Und ist dem Kitsch doch eigen.

 

Dann mischt sich Schwarz in allen Glanz,

die Sprach‘ verschlägt es mir nun ganz . . . –

So lass uns schau’n und schweigen.

Die Diversität der Grauen

Im umfangreichen und bewundernswürdigen Werk von Ursula K. LeGuin – Fantasy- und Science Fiction-Schriftstellerin, Anarchistin, Feministin – steht ein schmaler Roman aus dem Jahr 1971 ganz für sich allein: „The Lathe of Heaven“ („Die Geißel des Himmels“) In dieser Dystopie geht es um einen Protagonisten, dessen Träume die beunruhigende Eigenschaft haben, Wirklichkeit zu werden. Er gerät unter den Einfluss eines Psychiaters, der diese Fähigkeit dazu benutzen will, die Welt zu verbessern, indem er ihm eingibt, welche drängenden Probleme im Traum gelöst werden sollen. Aber wie es mit dämonischen Gaben so ist: Sie erweisen sich stets als Danaergeschenk. In einer Nacht sollen die Träume das Problem der Überbevölkerung von sieben Milliarden Menschen lösen. Als der Protagonist am nächsten Morgen erwacht, hat sich die Weltgeschichte geändert: Vor einigen Jahren hat eine Seuche sechs Milliarden Menschen dahingerafft. Niemand weiß, dass die Geschichte noch einen Abend zuvor anders ausgesehen hatte. Nur der Protagonist lebt fortan mit der Schuld, sechs Milliarden Menschen ermordet zu haben.

Ein weiteres Problem ist der Rassismus. Auch dessen Lösung lässt der Psychiater seinen Schützling träumen. Wie kann erreicht werden, dass Menschen nicht mehr aufgrund ihrer Hautfarbe diskriminiert werden?

Am nächsten Morgen haben alle Menschen eine einheitlich graue Hautfarbe.

 

Wie wir damit umgehen, dass Menschen verschieden sind, wird gerade wieder intensiv diskutiert. Ein aktueller Anlass ist die Entlassung des Programmierers James Damore durch Google. Damore hatte in einem nur für die interne Verbreitung gedachten Diskussionsbeitrag (hier der Originaltext) die sogenannte „Diversitäts“-Politik von Google kritisiert. Kurz zusammengefasst findet er: Dass weniger Frauen als Männer bei Google arbeiten, liege wahrscheinlich daran, dass Frauen im Durchschnitt andere Fähigkeiten und Interessen haben als Männer. Der sinnvollste Umgang damit sei, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die diese Geschlechtsunterschiede berücksichtigen.

Damore wurde achtkant rausgeworfen, weil eine grob verkürzte, von jemand anderem an die Öffentlichkeit geleakte Version seines Textes als sexistisch gelesen wurde und einen Shitstorm entfachte. Es geht mir hier und jetzt nicht in erster Linie darum, zu entscheiden, ob Damores Überlegungen sexistisch sind. Einige kluge Leute verneinen das, andere kluge Leute argumentieren weiterhin dafür.

Mich interessiert die etwas grundsätzlichere Frage, welche verschiedenen Vorstellungen von „Diversität“, von Vielfalt, und damit auch von Toleranz hier aufeinanderprallen.

Für Google meint „Diversität“ anscheinend soviel wie: Die Angestellten sollten einen repräsentativen Querschnitt der Gesamtgesellschaft darstellen, im Hinblick auf das, was man als ihre biologischen Charakteristika zusammenfassen könnte: Es sollten angemessen viele Männer und Frauen, Schwarze, Asiaten, Weiße und Latinos, Homo- und Heterosexuelle, Gesunde und Behinderte etc. darunter sein.

Damit steht Google nicht allein. SpiegelOnline sieht das anscheinend ähnlich. In einem kürzlich erschienenen Artikel fordert Barbara Hans wortreich mehr Vielfalt in den Redaktionen und zeigt dabei, was sie mit Vielfalt meint: mehr Frauen, mehr Schwule, mehr Lesben, mehr Arbeiterkinder. Was sie ziemlich deutlich nicht meint, ist: mehr unterschiedliche Weltsichten, Überzeugungen, Meinungen, Denkweisen.

Diesbezüglich aber herrscht in allen großen Redaktionen eine gewaltige Einfalt. Da hilft es nichts, wenn die Redakteure äußerlich bunt sind, wenn im Inneren das Einheitsgrau gewollt ist: klare Bekenntnisse zur transatlantischen „Partnerschaft“, zur neoliberalen Ideologie, zur Agenda 2010, zu Kriegseinsätzen, zur Russophobie . . . Wenn eine lesbische schwarze Arbeitertochter dasselbe denkt und schreibt wie der ältere weiße Familienvater von Adel, besteht „Vielfalt“ nur im Äußeren.

Ebenso wie bei Google. Und wer anders denkt, fliegt.

Wohlgemerkt: James Damore hat nichts Verwerfliches geschrieben. Er hat niemanden verleumdet, er hat nicht zu Mord und Rassenhass aufgerufen, nicht Hitler oder den KKK, ja, nicht einmal Trump verherrlicht. Er hat nur seine eigenen Fakten zusammengesucht und daraus eigene Schlüsse gezogen. Er hat – so nennt man das – nachgedacht. Vielleicht oberflächlich, vielleicht fehlerhaft. Wer wirft den ersten Stein?

Für Google und seine Apologeten ebenso wie für Barbara Hans besteht die Lösung für das Problem, dass Menschen verschieden sind, darin, so zu tun, als wären sie es nicht. Sie sehen alle Menschen grau. Äußerlich mögen sie Männer und Frauen, Schwarze, Weiße und Latinos sein: Innerlich haben sie gefälligst alle dieselben Fähigkeiten, Neigungen und Überzeugungen mitzubringen. „Diversitäts“-Politik besteht anscheinend darin, dass auch jede Frau und jeder Asiat so behandelt wird, als wären sie ein weißer Mann. Inwiefern ein solches Vorgehen tolerant und nicht sexistisch sein soll, erschließt sich mir nicht ganz.

Der Fehler liegt offensichtlich schon darin, Vielfalt überhaupt als Problem zu sehen. Menschen sind verschieden. In ihrer Biologie – und das ist wunderschön. Aber auch in ihren Ansichten, Lebenserfahrungen, Werten, Denkweisen. Es gibt auch eine Vielfalt des Denkens.

Wer das nicht nutzt, ja, nicht einmal erträgt, der wird schwerlich kreative Software schreiben. Oder gute Artikel.

Windsee

(Albanische Ernte 1)

Die Wellen marschieren in Reih und Glied;

der Wind peitscht sie voran! Voran!

Und hetzt sie auf: Seid Mann! Seid Mann!

– Ich lauscht‘ am Ufer ihrem Lied.

 

Kanonendonnernd bricht die Front.

Es jault der Wind: Berennt den Strand!

Zermalmt den Feind! Verschlingt das Land!

– Ich habe mich am Strand gesonnt.

 

Das Meer zerrinnt im Sand zum Fladen.

Es klagt der Wind: Ihr wart zu schwach!

Wollt Helden sein? Dass ich nicht lach!

Und weht davon. – Ich gehe baden.

Im Land der Skipetaren

Den diesjährigen Familiensommerurlaub verbrachten wir in Albanien. Da sich dieses schöne Land in einer unbeachteten Ecke des Balkans versteckt und als Reiseland daher gerne übersehen wird, möchte ich hier ganz knapp ein paar Eindrücke schildern.

Zur Auflockerung gibt’s ein paar Photos dazu. Aber wirklich nur zur Auflockerung. Es sind nur schlechte Schlauphonbildchen ohne sonderlichen Wert.

IMG_1674

Gar nicht so wild

Hierzulande assoziiert man Albanien mit Karl Mays Räuberpistolen von Kara Ben Nemsi, mit der Blutrache, die in den Bergdörfern noch immer geübt wird, mit Mafia und vielleicht noch dem Kosovokrieg. „Da wollt Ihr hinfahren?“ fragten vorher besorgte Freunde. „Ist das nicht furchtbar arm, schmutzig und kriminell?“

Selbstverständlich ist Albanien arm. Viele Wohnblöcke in Tirana könnten mal eine Grundsanierung gebrauchen, unweit des touristisch beliebten Ohridsees findet man Bauernkaten ohne Strom und fließend Wasser, und durch die Strandrestaurants ziehen morgens und abends Bettler. Also ungefähr so wie in Magdeburg oder Mecklenburg-Vorpommern. Der große Unterschied liegt darin, dass sich Albanien nicht arm anfühlt. Ich hatte im Gegenteil das Gefühl von einem aufstrebenden Land. Viele Häuser auch auf dem Land sind neu und gut gebaut, die Straßen sind gut (viel besser als z.B. in Rumänien, durch das wir uns letzten Sommer geschoben haben), die bei weitem meisten Menschen sind gutgekleidet und wirken zufrieden. Der zentrale Skanderbegplatz in Tirana ist soeben erst mit viel Geschmack und Geld hergerichtet worden; anstelle eines Busbahnhofs ist er nun eine riesige Fußgängerzone, gepflastert mit Steinen aus dem ganzen Land, die von Wasser überspült werden, und mit charakteristischen Bäumen aus ganz Albanien bepflanzt. Tirana ist, architektonisch betrachtet, keine schöne Stadt. Aber man kann sich dort wohlfühlen.

Frappant ist die ungeheure Dichte an Autos von Mercedes-Benz. Gelegentlich haben wir an Ampeln oder auf Parkplätzen gezählt. Die Quote war bei ungefähr 50%. Darunter etliche S-Klassen. Zumindest im Raum Tirana muss es eine Menge wohlhabender Leute geben. Andererseits wird die Mercedes-Quote natürlich durch diejenigen Leute nicht gesenkt, die sich gar kein Auto leisten können.

Die anderen beiden Vorurteile gegen Albanien – schmutzig und kriminell – können wir nicht bestätigen. Die Strände sind sauber, die Straßen gepflegt. Und wir haben uns selten in einem südlichen Reiseland so sicher und unbehelligt gefühlt. Kein Verkäufer oder Taxifahrer bedrängt einen! Aufdringlicher als ein gelegentliches, zurückhaltendes „You need taxi?“ wird es nicht, und dann genügt ein höfliches „Nein“, um Ruhe zu haben. Was für ein Kontrast etwa zur Türkei! In den Läden kann man die Ware betrachten und vergleichen, ohne ständig bequatscht zu werden, Und die üblichen Vorsichtsmaßnahmen, was Geld und Wertgegenstände betrifft, empfand ich als völlig hinreichend. Wir haben keinen Versuch bemerkt, uns zu bestehlen, und sind auch nie übers Ohr gehauen worden.

IMG_1658

Bunt und offen

Pauschal gilt Albanien als muslimisches Land, und auch das prägt natürlich die Erwartungen. Und auch diese Erwartungen werden von der Erfahrung konterkariert. Hysterische Islamophobiker, denen vor der Vorstellung graut, dass der Anteil von Muslimen in Deutschland bedeutende Ausmaße erreichen könnte, sollten mal Urlaub in Albanien machen. Dort beträgt der Anteil von Muslimen über 50%, und wir haben uns sehr wohl gefühlt.

Religion spielt im öffentlichen Leben kaum eine Rolle. Moscheen wie Kirchen sind eher dünn gesät. Nicht nur der Reiseführer, auch Einheimische erzählten uns, dass konfessionsübergreifende Ehen gang und gäbe sind. Auf den Straßen sieht man eher weniger verschleierte Frauen als in Weimar, von einer westdeutschen Großstadt ganz zu schweigen.

Auch sprachlich ist es übrigens bunt. Albanisch ist nicht gerade eine zugängliche Sprache, und so bin ich über ein paar Brocken nicht hinausgekommen und musste auf die Sprachkenntnisse der Einheimischen vertrauen. In touristischen Gegenden können Viele Englisch – aber manche auch nicht. Dann hilft bisweilen Italienisch weiter. Aber unsere Wirtinnen im ersten Hotel waren auf einem türkischen College gewesen und sprachen daher auch fast fließend Türkisch. Straßenhändler haben dagegen eine Neigung, Preise auf Russisch zu nennen. Wie sagte schon Heinz Erhard: „Wie nützlich ist es dann und wann, wenn man ‘ne fremde Sprache kann.“

Dajti-Panorama

Und sonst

Interessant fand ich den Autofahrstil. Albaner fahren natürlich mediterran-chaotisch. Aber dabei weder so aggressiv wie etwa die Malteser, noch und schon gar nicht so zuvorkommend wie die Nord- und Mitteleuropäer. Sondern . . . aufmerksam und autonom. Wer sich sein Recht nimmt, wird respektiert. Wer das nicht tut, ist eine arme Sau. Nie, nie, niemals würde ein Albaner am Zebrastreifen einfach anhalten, wenn dort jemand steht. Der Fußgänger muss losgehen und das Auto zum Bremsen zwingen. Das tut es dann auch ohne Mucken. Dasselbe gilt für das Einfädeln, Linksabbiegen usw.. Wenn man sich daran gewöhnt hat, funktioniert es ganz gut.

Albanisches Essen ist nicht bemerkenswert. Fleisch oder Fisch wird gebraten, dazu gibt es Sättigungsbeilage und evtl. Salat. Nur in dem sehr, sehr empfehlenswerten Restaurant „Dajti Ballkonu“ über Tirana gibt es eine Auswahl albanischer Spezialitäten, meist gut gewürzter Eintöpfe, die verraten, dass albanische Köche auch mehr können.

Und gelegentlich habe ich dort im Urlaub ein wenig gedichtet. Die Ergebnisse werde ich hier in den nächsten Tagen präsentieren.

Faleminderit dhe mirupafshim!